Chronik

2001

Mit den baulichen Veränderungen erfolgte eine komplette Umstrukturierung der gesamten Einrichtung, die seit Mai 2001 aus folgenden Gebäuden besteht:

Haus Hornecke
Bauzeit: 1994 – 1997
Im Altbau auf der Hornecke wird ein Altenheimbetrieb im Rahmen eines altersgerechten Wohnens im eigenen Wohnumfeld durchgeführt. Die Stiftung verfügt in diesem Bereich über insgesamt 48 individuell einrichtbare Wohnungen mit moderner Einbauküche, Flur, behindertengerechter Sanitärzelle und Notrufsystem. Die Wohnungen sind alle schwellenfrei ausgelegt. Das Gebäude besitzt einen rollstuhlgerechten Zugang, einen Aufzug, eine Rezeption und einen Mehrzwecksaal.

Kefersteinstraße 1
Bauzeit: 6/1999 – 11/2000
Die Stiftung bietet mit dem Haus Kefersteinstraße 1 eine exklusive Möglichkeit des Wohnens im Alter. Der großzügige Bau aus der Grün derzeit ist zentrumsnah gelegen
und wurde nach neuestem Standard speziell den Anforderungen an altersgerechtes Wohnen angepasst. Ein entscheidender Standortvorteil des Hauses ergibt sich aus seiner Nähe zum Hospital. Denn das dortige Dienstleistungsangebot kann von den Mietern der Kefersteinstraße genutzt werden.

Erweiterungsbau
Bauzeit: 6/1998 – 1/2000
Im vollstationären Bereich, in dem pflegerische Dienste auch für einen begrenzten Zeitraum angeboten werden, verfügt die Stiftung über ca. 92 Pflegeplätze. Die Ein- und Zweibettzimmer im Bereich des Haupthauses und des Erweiterungsbaus sind mit Sanitärzelle, moderner pflegegerechter Möblierung, Telefon, Fernseher und Notrufsystem ausgestattet. Neben einem zentralen Kultur- und Speisesaal ist auf jeder Etage ein Mehrzweckraum eingerichtet.

Martinstraße 19
Bauzeit: 8/1999 – 5/2001
Mit der Fertigstellung des Neubaus in der Martinstraße 19 wurde das bis dahin letzte Teilstück der Baumaßnahmen der Stiftung vollendet. Im Zentrum der Stadt entstanden 30 komfortable Wohnungen, teilweise mit Balkon ausgestattet, welche ebenfalls den Anforderungen an altersgerechtes Wohnen genügen. Im Bedarfsfall wird auch hier die sichere Versorgung durch das medizinisch-pflegerische Personal des Hospitals garantiert.

Chronik