Aktuelles

Sehr geehrte Besucher,
 
angesichts der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus und dem damit verbundenen erhöhten Infektionsrisiko ergeht durch die Stadt Halle (Saale) folgende Anweisung:
 
Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind generell untersagt.
Diese Anordnung gilt bis 19.04.2020
 

Bitte helfen Sie uns und Ihren Angehörigen.
Wir danken für Ihr Verständnis.
 
*gem. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vom 17.03.2020

 

 

 

Die Stiftung

Die Stiftung

Nach einer grundlegenden Sanierung und Umstrukturierung der Stiftung in den letzten Jahren steht den Menschen der Stadt Halle (Saale) mit dem Hospital St. Cyriaci et Antonii heute eine Wohn- und Pflegeeinrichtung zur Verfügung, die höchsten Ansprüchen genügt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und laden Sie ganz herzlich zu einem Rundgang durch unsere Stiftung ein.


Die Stiftung – Lange Tradition und höchster Anspruch


Mit Stolz blicken wir auf eine fast 700-jährige Geschichte zurück. Eine wechselvolle, spannende Geschichte, die uns dort hingebracht hat, wo wir heute sind. Im Jahr 1341 gegründet, erhielt die Stiftung 1636, während des 30-jährigen Krieges, ihren heutigen Namen. Grund dafür war die Zusammenlegung der städtischen Hospitäler St. Antonius und St. Cyriaci. Für die bei den wohltätigen Einrichtungen waren die frühchristlichen Schutzheiligen Antonius und Cyriacus namensgebend. Das erste der heute noch genutzten Häuser wurde 1824 bis 1826 als hufeisenförmiges Gebäude an der so genannten Hornecke erbaut. Knapp einhundert Jahre später wurde das architektonische Ensemble des Hospitals durch den Bau an der Glauchaer Straße komplettiert. Verantwortlich für die Realisierung war der bekannte Stadtarchitekt Wilhelm Jost. Bis zum II. Weltkrieg entwickelte sich das Hospital kontinuierlich. Bis heute blieb das Hospital als eigenständige Stiftung erhalten.
Schlagen Sie unsere Chronik auf, um mehr über die Geschichte der Stiftung zu erfahren.

 

HERBST IN DER STIFTUNG

Kunst im Park

Eine neue Plastik sorgt für neugierige Blicke im vorderen Bereich des Parks, die der Künstler Jörg-Tilmann Hinz aus Halle der Stiftung zur Verfügung gestellt hat.
Die monochrome Stahlplastik trägt den Namen „Angelos“ und hat ein imposante Höhe von 3 Metern. 

Halle an der Saale

Erstmals erwähnte eine Urkunde Kaiser Otto des I. aus dem Jahr 961 Halle an der Saale. 1280 trat die Stadt der Hanse bei. Ihr gelang durch die Salzgewinnung eine beachtliche Entwicklung. mehr